Schrumpfung

Gut versteht die Wirtschaftswelt, wer die besten Fragen stellt.

Deshalb ein Tipp:

Bevor ihr euch fragt, warum jahrzehntealte Bahnhofrestaurants, wo Stammgäste an Stammtischen ihre Stammzeitungen lasen, sich in Starbucks verwandelt haben, wo Kaffee sechs Franken neunzig kostet pro Plastikpapierbecher, bevor ihr euch fragt, warum Die Zeit am Kiosk sieben Franken dreissig kostet, eine Aerosmith-Konzertkarte für zuhinterst im Stadion hundertfünfzig, bevor ihr nachfragt, ob es wirklich stimmt, dass das Steigenberger Grandhotel Belvédère in Davos einen Hotdog für achtunddreissig Franken verkauft wenn die Weltwirtschaft am Weltwirtschaftsforum redet und wirtschaftet, bevor ihr euch darüber wundert, dass neben Supermarkt-Selbstbedienungskassen Kassenfrauen stehen müssen, um überforderten Selbstbedienern zu zeigen, wie sie Kassenfrauen abschaffen können, bevor ihr darüber rätselt, warum zehn Lieder vor zwanzig Jahren dreissig Franken wert waren und heute null, bevor ihr euch fragt, ob ihr aus einiger Entfernung ein neues Auto für hunderttausend und ein neues Auto für zehntausend Franken voneinander unterscheiden könntet, bevor ihr an eure alten Mobiltelefonrechnungen denkt, auf denen euch für hundert SMS zwanzig Franken verrechnet (gehöischt) wurden, bevor ihr euch fragt, was in ein paar Jahren das Zugfahren kosten wird und wie viel das Endlager für die AKW-Abfälle und wie viel eine Krankenversicherungsprämie für einen Rentner in den USA und wie viel ein Reisevisum für Litauen, bevor ihr euch all dies fragt, solltet ihr euch hinsetzen, an den Küchentisch, aufs Sofa, auf den Boden oder an irgendeinen anderen Ort, wo ihr klar denken könnt. Dann solltet ihr gründlich atmen, aus, ein, aus, ein, aus, ein, und euch fragen, wie viel es wohl heute, im Februar 2017, kosten täte, sich in einem unschmucken Ibis-Hotel in einem Aussenquartier der Stadt Zürich nach zwei schweissgetränkten Arbeitstagen die folgenden Kleidungsstücke von geschultem Personal waschen zu lassen: zwei Hemden, zwei T-Shirts, eine Hose, zwei Paar Socken.

Rechnen könnt ihr selber.
Hier die Preisliste:

Hemden handgebügelt 16.30 Fr.
Hosen, Jeans 21 Fr.
Trainingsanzug ab 21.50 Fr.
Nachthemden ab 17.60 Fr.
Pyjama ab 17.50 Fr. (man beachte den Unterschied zum Nachthemd)
Pullover 13 Fr.
T-Shirts 9 Fr.

Leibchen 6 Fr.
Slip 6 Fr.
Boxershorts 7 Fr.
Socken (Paar) 4.70 Fr.
Taschentücher 2.50 Fr.

Ihren Wäscheauftrag nehmen wir bis 08.45 Uhr an der Rezeption entgegen. Die Rückgabe erfolgt noch am selben Tag bis 19.00 Uhr.

(Wer will einen Wäscheauftrag zurück?)

Das Hotel haftet weder für Schrumpfung und Farbechtheit der Artikel noch für Knöpfe, Schnallen und Reissverschlüsse aus Kunststoff.

 

4 Gedanken zu “Schrumpfung

  1. Ich frage mich, warum eine Fahrkarte von Berlin nach Basel mit der Bahn drei mal so viel kostet wie eine Karte fürs Flugzeug.

    Und ich habe gerade gemerkt, dass ich das Wort „Leibchen“ seit mindestens zwei Jahrzehnten nicht mehr gehört oder gelesen habe und dass ich trotzdem noch weiß, was das ist. Ein bisschen macht mich das stolz.

    Gefällt 3 Personen

Was denkst du? Schreib zurück:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s