Im Frühtau die Zwerge

In Ländern mit so manchem Berg Mit Fels, Geröll, Unwegsamkeit Da macht sich mancher gern zum Zwerg Also ruft er: Wanderzeit! Kriecht mit Stöcken oder ohne (übertrieben wär „er läuft“) In die anaerobe Zone Wo er laufend Wasser säuft Wo kein Pfad, bleibt nur die Strasse Dessen ist er sich bewusst Autogase in der Nase […]

Weiterlesen "Im Frühtau die Zwerge"

Ich fühle mich so adjektiv

Das sonne Wetter bringt mir nichts, heute ist für mich ein vielzutuner Tag. Die Frau rastet magenverstimmt im Bett – liegt es an einer bakterien Wassermelone? -, und im sonst recht ablenken Fernsehen hat’s diesmal nur kunstturne Buben mit schweizerkreuzen Bäuchen und kampfgerichten Gesichtern (nach ausfallschritten oder gar sturzen Darbietungen). In einer qualitäten Zeitschrift habe […]

Weiterlesen "Ich fühle mich so adjektiv"

Was übrig bleibt

Vorhersage: graue Tage, Himmel klebrig; bleibt nur übrig, in Gedanken Licht zu tanken – und zu warten… bis die strenge Wolkenzeit Vergangenheit. Plötzlich zeigt sich wieder Weitsicht und, noch fahl, ein Sonnenstrahl. ___

Weiterlesen "Was übrig bleibt"

Ich minus eins

Jugendliche küssen sich im Stadion unter grellen Lampen Warm wie die Sonne am Tag Innen wächst die Liebe Liebe wird für immer sein Und dann: weg. Zu rein Samstags gehen Menschen in die Kellerbar Miese, kleine Lampen wärmen die Männer, die schaun Magst du noch ein Bierchen Kommst du heute zu mir heim Und dann: […]

Weiterlesen "Ich minus eins"